Noch ist alles möglich. Bei sechs Punkten Vorsprung auf den Drittplatzierten TTC Jülich ist Zweitliga-Tabellenführer Borussia Dortmund noch längst nicht am Ziel. 

Das direkte Duell am 24. März gegen die Rheinländer dürfte für Klarheit in Sachen Aufstieg sorgen. Bis dahin wollen die Tischtennis-Borussen aber wenn möglich keinen Punkt abgeben. Das gilt auch für das Heimspiel am Sonntag (14 Uhr, Brügmannhalle) gegen Aufsteiger TTC SR Hohenstein-Ernstthal.

Natürlich sei es verlockend, weit nach vorn zu schauen, erklärte Borussias Sportlicher Leiter Evgeny Fadeev: „Doch das wollen wir unbedingt vermeiden. Wir konzentrieren uns das Spiel, was vor uns liegt. Wir stellen keine langfristigen Rechenexempel auf."Und das wird schwierig genug, wie Fadeev unterstreicht. Am Sonntag empfangen die Borussen den Tabellenachten TTC SR Hohenstein-Ernstthal. Hört sich leicht an, ist es aber nicht. Die Sachsen, die erst im Sommer des vergangenen Jahres den Sprung von der 3. Liga in die 2. Bundesliga schafften, bestreiten in Dortmund ihr erstes Spiel der Rückrunde. Und gelten als unberechenbar.Das Hinspiel hat Fadeev nicht in bester Erinnerung. Zwar gewann der BVB die hitzige Partie in der Nähe von Zwickau, musste sich aber beim 6:3 mächtig ins Zeug legen, um beide Punkte mitzunehmen. Besonders unangenehm dürfte dabei das Wiedersehen mit dem Taiwanesen Hsin-Yang Li sein. Er hatte sich sowohl gegen Dortmunds Nr. Simon Berglund als auch gegen Erik Bottroff jeweils mit 3:2 durchgesetzt. Bottroff war am 1. Oktober für den angeschlagenen Dennis Klein im Einzel eingesprungen, der nur im Doppel zum Einsatz kam. Dort gab's für den BVB dann auch den dritten Punktverlust.„Wenn Hohenstein-Ernstthal in Bestbesetzung aufläuft, wird es spannend", verspricht Fadeev, der damit rechnet, dass neben dem Taiwanesen Hsin-Yang Li auch die ehemalige polnische Nr. 1 Jakub Kosowski, der Tscheche Miroslav Horejsi und Carlos Andres Mühlbach in der Brügmannhalle auflaufen. Und damit stärker sind als im Hinspiel. Anfang Oktober fehlte der Tscheche Horejsi.Und beim BVB? „Die Jungs sind fit, alle sind motiviert", erklärte Fadeev stellvertretend für Simon Berglund, Dennis Klein, Erik Bottroff und Kirill Fadeev.(Quelle: Ruhrnachrichten)