Das war ein hartes Stück Arbeit. Beim Tabellenvorletzten TTC Fortuna Passau benötigte Zweitliga-Tabellenführer Borussia Dortmund fast vier Stunden, um beide Punkte beim 6:4-Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Länger hat ein Spiel der Tischtennis-Spieler des BVB in dieser Saison noch nicht gedauert.
Was die Intensität und Hochklassigkeit der Partie verdeutlicht.
Vor den beiden letzten Einzeln im unteren Paarkreuz stand es 4:4, ehe die beiden Dortmunder Erik Bottroff und Kirill Fadeev mit Siegen gegen Martin Buch Andersen und Daniel Rinderer als klar machten. Damit setzte der BVB seine Siegesserie weiter fort und bleibt auf Aufstiegskurs vor dem an diesem Wochenende spielfreien Verfolger aus Bad Homburg.
Für den Sportlichen Leiter Evgeny Fadeev ist damit aber auch klar: „Die letzten sieben Spiele werden noch wirklich hart für uns. Seitdem klar ist, dass wir aufsteigen wollen, wird jede Mannschaft Vollgas geben. Wir hätten auch verlieren können. Zum Glück haben wir trotz 7:10-Rückstandes im 5. Satz des zweiten Doppels noch einen Punkt geholt. Sonst wäre es schwierig geworden."
Warum wurde es so eng? Am unteren Paarkreuz mit Erik Bottroff und Kirill Fadeev lag es nicht. Beide standen nach den vier Stunden in Passau mit einer blütenweißen Weste da. BVB-Kapitän Bottroff („dafür haben sich die 1500 Kilometer im Auto gelohnt") hatte sich mit 3:0 bzw. 3:1 gegen den ehemaligen Jugend-Nationalspieler Daniel Rinderer und gegen den dänischen Nationalspieler Martin Buch Andersen durchgesetzt. Gleiches galt für Dortmunds Kirill Fadeev, der Andersen mit 3:1 und Rinderer mit 3:0 beherrschte.
Weniger gut lief es für den Schweden Simon Berglund. Im spannendsten Match des Tages unterlag er zunächst mit 2:3 gegen den Chilenen Gomez, danach mit 1:3 gegen den Ukrainer Yefimov. „Simon war etwas nervös und die Hallenbedingungen kamen ihm nicht entgegen", suchte Fadeev nach einer Erklärung. Ausgeglichen dagegen die Bilanz des stark spielenden Dennis Klein. Nach fünf Sätzen scheiterte Dortmunds Nr. 2 ebenfalls mit 2:3 an Gustavo Gomez, behielt aber gegen Yefimov mit 3:1 die Oberhand.

Doppel:
Viktor Yefimov/Daniel Rinderer - Simon Berglund/Erik Bottroff 3:2 (11:7 6:11 11:5 12:14 11:5)
Gustavo Gomez/Martin Buch Andersen - Dennis Klein/Kirill Fadeev 2:3 (10:12 14:12 9:11 11:7 13:15)
Einzel:
Yefimov - Klein 1:3 (4:11 11:6 5:11 7:11)
Gomez - Berglund 3:2 (11:6 11:8 8:11 12:14 13:11)
Andersen - Fadeev 1:3 (11:6 6:11 10:12 9:11)
Rinderer - Bottroff 0:3 (9:11 6:11 5:11)
Yefimov - Berglund 3:1 (11:5 11:5 3:11 11:8)
Gomez - Klein 3:2 (8:11 9:11 11:8 11:9 11:6)
Andersen - Bottroff 1:3 (8:11 11:6 6:11 10:12)
Rinderer - Fadeev 0:3 (3:11 3:11 8:11). 

(Quelle: Ruhrnachrichten)