Tischtennis-Zweitligist Borussia Dortmund bleibt auf Aufstiegskurs. Mit 6:4 setzte sich der BVB im Gipfeltreffen der Liga bei Meister Bad Homburg durch und verteidigte damit die Tabellenführung auch im letzten Spiel der Hinserie. 

„Mir fehlen einfach die Worte. Ich kann es nicht fassen. Wir haben wirklich richtig gut gespielt, wie in der gesamten Saison“, jubelte der Sportliche Leiter Evgeny Fadeev nach der mit Spannung erwarteten Partie, die über vier Stunden ging und die Erwartungen absolut erfüllte.

Für Fadeev kam der 6:4-Erfolg dabei gar nicht mal so überraschend. Auch wenn er am Freitag zunächst die Hiobsbotschaft verdauen musste, dass sein erkrankter Sohn Kirill pausieren musste. Wim Verdonschot sprang ein und machte seine Sache ausgezeichnet. Ein krankheitsbedingten Wechsel musste allerdings auch Bad Homburg vollziehen. Für Benno Oehme sprang Alberto Lillo ein. „Ich hatte aber immer das Gefühl, dass wir gewinnen“, sagte er, wohlwissend, dass der BVB zwischenzeitlich bereits mit 1:4 im Hintertreffen lag.

Doch dann setzte eine BVB-Erfolgsserie ohnesgleichen ein. Dortmunds Schwede Simon Berglund dreht das Spitzenspiel gegen den Japaner Tsuboi nach verlorenem ersten Satz und siegte souverän mit 3:1. Dennis Klein bewies gegen Csaba im vierten Satz echte Ausdauer, gewann mit 18:16 und schließlich auch mit 3:1. Mit seiner stärksten Saisonleistung trumpfte Erik Bottroff auf. Gegen Ersatzspieler Lillo siegte er mit 3:0, John Oyebode kämpfte er mit 3:1 nieder. Für Punkt Nr. 6 sorgte schließlich Wim Verdonschot beim 3:0 gegen Alberto Lillo.

Doppel:
Tsuboi/Andras- Klein/Verdonschot 3:1 (14:16 12:10 11:9 12:10)
Oyebode/Lillo - Berglund/Bottroff 2:3 (11:8 6:11 11:6 7:11 5:11)

Einzel:
Tsuboi - Klein 3:1 (11:4 10:12 11:9 16:14)
Andras- Berglund 3:0 (12:10 14:12 12:10)
Oyebode - Verdonschot 3:1 (11:3 4:11 11:6 11:8)
Lillo - Bottroff 0:3 (4:11 9:11 9:11)
Tsuboi - Berglund 1:3 (11:7 8:11 5:11 2:11)
Andras - Klein 1:3 (8:11 11:3 16:18 6:11)
Oyebode - Bottroff 1:3 (11:6 4:11 7:11 6:11)
Lillo - Verdonschot 0:3 (4:11 4:11 9:11)

(Quelle: Ruhrnachrichten)