Der nächste Schritt Richtung Aufstieg in die 1. Tischtennis-Bundesliga ist vollzogen. Im siebtletzten Spiel der Saison besiegte Tabellenführer Borussia Dortmund den TTC Hohenstein-Ernstthal mit 6:1. 

Da gleichzeitig der Tabellendritte Jülich gegen Velbert eine überraschende 1:6-Heimniederlage einstecken musste, beträgt der Vorsprung nun schon acht Punkte bei noch sechs ausstehenden Spielen. Theoretisch könnte der BVB damit nach den beiden nächsten Spielen als Aufsteiger feststehen. Vorausgesetzt, er gewinnt die Partien gegen Hertha BSC Berlin (17. Februar) und beim 1. FC Köln (25. Februar).

Borussias Sportlicher Leiter Evgeny Fadeev nannte den Sieg gegen die Ostdeutschen „natürlich absolut verdient“. Machte aber gleichzeitig darauf aufmerksam, wie knapp es zwischenzeitlich war. „Beide Doppel haben wir gewonnen, wir hätten sie aber auch beide verlieren können“, unterstrich Fadeev. So lagen Simon Berglund/Erik Bottroff gegen Jakub Kosowski/Miroslav Horejsi beim Stand von 2:2 im fünften Satz bereits mit 4:8 zurück. Drehten den Satz schließlich aber noch und gewannen nach hartem Kampf mit 20:18.Ähnlich spannend machten es Dennis Klein/Kirill Fadeev gegen Carlos Andres Mühlbach/Nicholas Lum. Das BVB-Duo lag schon mit 0:2 im Hintertreffen, gewann anschließend aber alle drei Sätze zum 3:2-Erfolg.Die Einzel im oberen Paarkreuz waren wenig spektakulär, dafür spielten die Borussen Berglund und Klein einfach zu überlegen. Zumal beim Gegner Spitzenspieler Hsin-Yang Li aus Taiwan fehlte, da er zur WM musste. Die einzige Niederlage kassierte hingegen Kirill Fadeev gegen den starken Mühlbach. Und dann wäre da noch Erik Bottroff, der überraschend auf den Australier Nicholas Lum traf, eines der größten Tischtennistalente Australiens und in der Weltrangliste unter den ersten 40. Doch der 34-jährige Bottroff kämpfte mit seiner ganzen Erfahrung den jungen Mann aus Australien mit 3:2 nieder. „Erik war unser Matchwinner, einfach sensationell seine Leistung“, jubelte Fadeev.

Doppel:
Simon Berglund/Erik Bottroff - Jakub Kosowski/Miroslav Horejsi 3:2 (11:5, 4:11, 9:11, 11:4, 20:18)
Dennis Klein / Kirill Fadeev - Carlos Andres Mühlbach / Nicholas Lum 3:2 (2:11, 7:11, 11:3, 12:10, 11:5)

Einzel:
Berglund - Horejsi 3:0 (11:7, 13:11, 11:3)
Klein - Kosowski 3:1 (11:8, 11:8, 4:11, 11:7)
Bottroff - Lum 3:2 (11:2, 11:8, 5:11, 6:11, 11:9)
Fadeev - Mühlbach 1:3 (7:11, 12:10, 6:11, 7:11)
Berglund - Kosowski 3:0 (11:7, 11;8, 11:8).(Quelle: Ruhrnachrichten)

(Quelle: Ruhrnachrichten)