(C.M.) Am kommenden Sonntag empfängt Tischtennis-Zweitligist Borussia Dortmund den Tabellenvierten TTC Fortuna Passau.

Die Partie beginnt wie gewohnt um 14.00 Uhr in der Brügmann-Sporthalle.

 

„Das Hinspiel haben wir knapp mit 4:6 verloren. Das wollen wir natürlich gerne wieder gutmachen. Dennoch wird es eine schwere Aufgabe, denn aus der Vergangenheit wissen wir, dass man die Passauer nie unterschätzen darf.“ warnt Abteilungsleiter Bernd Möllmann. Immerhin konnten die Dreiflüssestädter, wie die Gäste sich gerne selbst betiteln, im Spitzenduell gegen den TTC indeland Jülich ein starkes 5:5 erkämpfen.  

 

Die Borussen, die sich in den letzten beiden Partien jeweils knapp mit 4:6 geschlagen geben mussten, können am Wochenende wieder in Bestbesetzung antreten. Bence Majoros und Erik Bottroff treffen im oberen Paarkreuz auf den starken Franzosen Can Akkuzu, der in der Hinrunde noch die Nummer 3 des Teams war, und den Ungarn Tamas Lakatos. Akkuzu spielte bis jetzt in der Rückrunde eine bemerkenswerte 9:1 Bilanz und wird den Dortmundern mit Sicherheit das Leben schwer machen. Auf dem Papier ist Lakatos der leichtere Gegner, jedoch hat gerade der Ungar durch seinen starken Auftritt in der letzten Partie gegen Jülich dem Match eine entscheidende Wende gegeben. Außerdem sollte man auch seinen ungarischen Meistertitel aus dem Jahr 2016 nicht unter den Teppich kehren. 

 

Adam Szudi und Evgeni Fadeev treten an Position 3 und 4 gegen den Kroaten Frane Tomislav Kojic und den tschechischen “Altmeister“ Frantisek Krcil an. Hier hat vor allem Fadeev noch eine Rechnung mit Krcil aus dem Hinspiel offen, als der Passauer im Duell der Routiniers mit 3:1 die Oberhand behielt. Der Kroate Kojic reist nicht nur mit einer starken 6:1 Bilanz nach Dortmund, er hat im Spitzenspiel gegen Jülich den entscheidenden Sieg gegen den Japaner Ozawa erkämpft und für das verdiente Remis gesorgt.

 

Bleibt abzuwarten, was die Tagesform bringt und wie die Schwarz-Gelben in den Eingangsdoppeln abschneiden. Ein Fehlstart sollte das Team von Trainer Wencheng Qi tunlichst vermeiden.

 

BVB: Majoros, Bottroff, Szudi, Fadeev